Warum mehr Gemüse ?

Das ist eigentlich ganz einfach. Gemüse, in (fast) jeder Form auch immer tut einfach gut. Ok, mit Ausnahme von frittiert vielleicht. Es liefert Vitamine, Ballaststoffe, Mineralstoffe, verbessert die Verdauung, sorgt für eine gute Darmgesundheit, füllt den Magen, hat viel Wasser und liefert von allen Lebensmittel die wenigsten Kalorien mit eben dem größten Nutzen. Abgesehen von diesen grandiosen Eigenschaften ist es abwechslungsreich und – richtig zubereitet auch richtig lecker. Das sollte an Überzeugungsarbeit reichen. 

Welche Möglichkeiten haben wir also ?

Um die tägliche Gemüsemenge zu erhöhen gibt es Möglichkeiten wie Sand am mehr, was hältst Du zum Beispiel davon?:

  • Rohkost – lecker und kleiner Aufwand: zum Frühstück, als Snack mit Dipp , als Mittagessen oder einfach auf einem guten Brot: mit Gurke, Tomate, Radieschen, Paprika, Möhre und Kohlrabi kannst du bestimmt schon mal 200g Gemüse in Dich rein futtern. 
  • Immer nur Salat ? Den Gedanken kannst Du getrost vergessen, wenn Du die bunte Vielfalt in der Welt der Möglichkeiten mal genau betrachtest. 
  • Hauptdarsteller Gemüse: Plane Deine Hauptmahlzeit mal um das Gemüse drum herum.Wähle zuerst das Gemüse, und überlege dann, was Du daraus zaubern kannst. 
  • Der Gemüseanteil auf Deinem Teller sollte immer mindestens 50 Prozent sein. Vergiss bei Deiner Planung nicht, dass es erst richtig gut ist und schmeckt, wenn Du das Fett nicht vergisst. Plane also gerne ein fettiges Milchprodukt, wie einen Löffel Schmand mit ein oder beträufele Dein Gemüse mit Olivenöl. Auch Butter darfst Du verwenden um Dein Gemüse zum Glänzen zu bringen. 
  • Tiefkühlgemüse/-gemüsemischungen sind mittlerweile qualitativ einfach super und bewiesenermaßen stecken da oft noch mehr Vitamine und Mineralstoffe drin, als in frischem Gemüse, weil keine langen Transportwege – und Zeiten vergehen, bis das Gemüse bei uns zu Hause landet.